Implantologie 

Künstliche Zahnwurzeln

Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) gehören seit 1995 zu unserem Behandlungsspektrum. Mehr als 3.250 gesetzte Implantate und der dazugehörige Zahnersatz sind unser Erfahrungspotential. Bei richtiger Diagnose, Behandlungsplanung und fachlich korrekter Implantateinpflanzung erreichen wir heute eine Erfolgsrate von über 98 %.

Bei regelmäßiger täglicher Hygiene und jährlichen Kontrollen durch uns Spezialisten hat implantatgetragener Zahnersatz eine gleichwertige oder bessere Funktions- und Lebensdauer als Zahnersatz auf natürlichen Zähnen.

Wir arbeiten mit den innovativen und biologisch orientierten Straumann Implantaten aus der Schweiz. Seit kurzem gibt es neben den bisher üblichen Roxolid Implantaten, sichere Implantate aus Keramik mit optimaler Oberflächenaufbereitung. 

Für weitere Fragen bitten Sie uns um ein persönliches Gespräch.

Vorteile einer Implantatbehandlung:

  • Vermeidung von herausnehmbaren Zahnersatz
  • Stabilisierung von bestehendem Zahnersatz
  • Schutz gesunder Nachbarzähne
  • Verringerung von Knochenabbau (Resorption)
  • Verringerung der Überbelastung des Restzahnbestandes
  • Verbesserung von Funktion und Ästhetik
  • Steigerung des Wohlbefindens

Schematischer Ablauf einer Implantatbehandlung

  1. Untersuchung, Röntgendiagnostik, Diagnose und Behandlungsplanung
  2. Chirurgischer Eingriff (Einpflanzung der Implantate)
  3. Nahtentfernung
  4. Abformung der Implantate zur Anfertigung der künstlichen Zähne
  5. Einsetzen der Implantatgetragenen Kronen-Brücken
  6. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen- Professionelle Pflegebetreuung

Endodontie  

Wurzelbehandlung

Zahnnerventzündungen und Wurzelhautreizungen sind eine der häufigsten Ursachen für Zahnverlust. Einfache Wurzelbehandlungen sind jedoch oft unzureichend und können den Erhalt des Zahnes nicht garantieren.

Auf keinem Gebiet der Zahnheilkunde, außer im Bereich der Implantologie, hat sich die Therapiemöglichkeit in den letzten Jahren so rasant weiterentwickelt wie in der Endodontie. Mittels Mikroskopeinsatz, maschineller Kanalaufbereitung und modernen Abfülltechniken können heute auch schwierig gekrümmte und verzweigte Wurzelkanäle erfolgreich behandelt werden (siehe Bild).

Der Zeitaufwand und Materialeinsatz ist jedoch so groß, dass diese Leistung von gesetzlich- und auch privatkrankenversicherten Patienten zum Teil selbst bezahlt werden muss. Im persönlichen Gespräch entscheidet sich, ob alternativ die Wurzelbehandlung oder eine Implantateinpflanzung erfolgreicher und kostengünstiger sein kann.

Paradontologie  

Zahnfleischbehandlung

Der Fachbereich Parodontologie beschäftigt sich mit der Behandlung der verschiedenen Erkrankungsformen des Zahnhalteapparates. Die erfolgreiche Therapie stoppt den Zahnfleischrückgang und den damit zusammenhängenden Knochenschwund. Ziel einer modernen, wissenschaftlich erprobten Parodontaltherapie ist der langfristige Erhalt der eigenen Zähne. Dies schaffen wir nur mit Ihrer Unterstützung und durch regelmäßige professionelle Nachsorge.

Unser Behandlungsspektrum umfasst:

  • Behandlung von Zahnfleischbluten & Zahnfleischentzündungen
  • Mikrobiologische DNA-Sondentests zur Bakterienbestimmung
  • Konservative geschlossene Taschenbehandlung
  • Chirurgische offene Taschenbehandlung
  • Knochenaufbaumaßnahmen & Defektauffüllung
  • Furkationsbehandlung
  • Behandlung freiliegender Zahnhälse/ Rezessionsdeckung
  • Zahnfleischverpflanzungen
  • Parodontale Regeneration/ Membranbehandlung

Ästhetische Zahnheilkunde  

Schöne Zähne und Rekonstruktion

Schöne Zähne und ein perfektes Lächeln sind wichtig für unser Wohlbefinden. Sie strahlen Vitalität und Jugendlichkeit aus und sind entscheidend für den ersten Eindruck den unser Gegenüber von uns gewinnt. Schöne Zähne sind ein Statussymbol und Türöffner im Privat- und Berufsleben.

Wir möchten nicht, dass andere sofort erkennen dass Sie "Neue Zähne" haben.
Neben dem ganzen Spektrum der modernen zahnfarbenen Werkstoffe (Vollkeramiken und Kunststoffe) und des Aufhellens (Bleaching) von Zähnen sind für die natürliche Schönheit auch das Aussehen und das Vorhandensein von genügend Zahnfleisch und Weichewebe wichtig. Freiliegende Zahnhälse können heute mittels Rezessionsdeckung und fehlender Knochen durch regenerative Techniken wieder aufgebaut werden. Zahnlücken oder schlecht sitzende Provisorien beim Einwachsen von Implantate müssen nicht unbedingt sein. Implantate können mit dem richtigen Know-How teilweise sofort belastet oder sofort mit Zahnersatz versorgt werden.

Schmerzfreie Behandlung ist für uns selbstverständlich. Patienten mit extremer Behandlungsangst behandeln wir auf Wunsch auch gerne in Vollnarkose.

Behandlungsmöglichkeiten:

  • Zahnfleischverpflanzungen
  • Knochen- und Weichgewebsaufbauten
  • Zahnaufhellung-Bleaching (siehe Bilder 1-3)
  • Hochwertige Kunststofffüllungen (siehe Bild 5)
  • Keramikinlays, Teilkronen
  • Keramikverblendschalen - Veneers (siehe Bilder 6-13)
  • Vollkeramischer Zahnersatz bei Kronen (Bild 14-15), Brücken (Bild 16-18) und Implantaten
  • Galvanokronen bei wurzelbehandelten verfärbten Zähnen (Bild 19-21)

Narkosebehandlung  

Behandlung von Angstpatienten

Eine Narkose ist zu empfehlen, wenn:

  • der Schmerz zu stark für eine lokale Betäubung ist
  • der Patient unter einem ausgeprägten Würgereflex leidet
  • der Patient motorisch instabil oder mental herausgefordert ist
  • eine ausgeprägte Zahnarzt-Phobie vorliegt

Wir bieten Ihnen einmal pro Monat Samtags in der Zeit von 9.00 bis 19.00 Uhr Behandlungen in Vollnarkose (ITN) oder Dämmerschlaf (Analgo) an.

Die Kosten der Narkose werden von der gesetzlichen Krankenkasse bei folgenden Voraussetzungen übernommen:

  • Kinder bis 12 Jahren
  • mental oder motorisch herausgeforderte Patienten
  • Patienten mit psychosomatischer Erfahrung
  • Patienten, die unter einer Zahnarztphobie leiden und ein entsprechendes Attest vorweisen

Private Krankenkassen und Zahnzusatzversicherungen beteiligen sich an den Kosten einer Zahnbehandlung in Vollnarkose bzw. zahlen die Behandlung ganz. Dies muss per Kostenvoranschlag geprüft werden.

In allen anderen Fällen ist die die Zahnbehandlung in Vollnarkose eine Wunschleistung die vom Versicherten selbst bezahlt werden muss.

Zahnbehandlung in Vollnarkose

In unserer Zahnarztpraxis wird die Behandlung unter Vollnarkose grundsätzlich von einem speziell ausgebildeten und langjährig erfahrenen Anästhesisten begleitet.

Vor der Narkose- Behandlung wird der Patient von dem Anästhesisten in unserer Praxis sorgfältig untersucht und über den Eingriff aufgeklärt. Die Narkose wird in der Zahnarztpraxis durchgeführt. Anwesend sind der behandelnde Zahnarzt, der Anästhesist und eine Assistenz.

Die Narkosebehandlung in der Zahnarztpraxis sowie die angewandte Technik, entsprechen den Krankenhausstandards.
Wichtig: Der Patient muss nüchtern zur Behandlung erscheinen, und darf 4-6 Stunden davor nichts essen! Trinken ist bis 2h vor der Narkose erlaubt.

Ablauf

  • Der Patient erhält ein Mittel zum Einschlafen. Kinder erhalten die sehr schonende Lachgassedierung.
  • Die Beatmung des Patienten wird durch die Nase oder durch den Kehlkopf gewährleistet.
  • Die Tiefe der Narkose wird individuell angepasst, so dass die Behandlung im Tiefschlaf komplett schmerzfrei durchgeführt werden kann.
  • Durch eine kontrollierte Dosierung des Anästhetikums wird der Kreislauf kaum belastet.
  • Direkt nach der Narkose- Behandlung wacht der Patient auf und kann bereits nach einer Ruhephase die Zahnarztpraxis wieder verlassen. Allerdings nur unter Begleitung. Er sollte an diesem Tag unter häuslicher Aufsicht sein.

Für weitere Fragen zum Ablauf einer Zahnbehandlung und Zahnarztangst steht Ihnen die Zahnärztpraxis Dres. Sander & Kollegen zur Verfügung.

Prophylaxe  

Vorbeugung und Präventation

Karies, Zahnfleischentzündungen und Erkrankungen des Zahnbettes (Parodontitis) entstehen durch falsche Ernährung und bakterielle Zahnbeläge (Plaque). Diese Erkrankungen sind heute vermeidbar. Ein wichtiges Ziel unserer Praxis ist es, die Mundgesundheit unserer Patienten zu erhalten. Dazu bieten wir ein auf Ihre persönliche Situation abgestimmtes Prophylaxeprogramm an:

  • Information über die Krankheitsursache   
  • Aufnahme von Blutungs- und Plaque-Indices
  • Individuelle Einweisung in die richtige Mundhygiene
  • Ernährungsberatung
  • Entfernung der harten und weichen Zahnbeläge, gezielte Fluoridierung
  • Mikrobiologische DNA-Sondentests zur Bakterienbestimmung
  • Zungenreinigung
  • Speicheltests
  • Regelmäßige Kontrolle und Betreuung

Die regelmäßige prophylaktische Betreuung ist auch nach Abschluss der systematischen zahnärztlichen Behandlung, vor allem aber nach einer Parodontitisbehandlung wichtig, um eine erneute Erkrankung zu vermeiden.

Bitte vergessen Sie nicht: Parodontitis ist eine chronische Erkrankung. Bei Unterlassen der eigenen oder unserer Vorbeugemaßnahmen kommt es unweigerlich zum erneuten Ausbruch der Erkrankung (Rezidiv).

Bitte bedenken Sie: Wenn durch Prophylaxe nur eine Krone oder ein Keramik- oder Goldfüllung vermieden wird, so können Sie von den eingesparten Kosten die Prophylaxe für 4 bis 5 Jahre bezahlen (vom Vorteil naturgesunder Zähne ganz abgesehen).